Prof. Jürgen Klatte

 

geb. 1945, verheiratet, 2 erwachsene Kinder

  • Studium an der Kunstakademie des Werkhauses Merz, Studium der Psychologie, sowie in Soziologie, Philosophie und Klassischer Philologie
  • Praxis als Diplom Psychloge, Psychologischer Psychotherapeut, Lehrtherapeut, (Lehr-)Supervisor, Organisationsberater
  • Professur Klinische Psychologie und Interventionswissenschaft
    (Emeritus, z.Zt. Gastprofessor an der HTW des Saarlandes)
  • System- und Psychotherapiewissenschaftliche Forschung und Lehre an den Universitäten Tübingen, Koblenz-Landau, des Saarlandes (UDS, KHSA, HTW), sowie an psychotherapeutischen Ausbildungsinstituten:
    • Aufbau und wissenschaftliche Begleitung sozialer und klinischer Projekte, sowies sozialarbeits- und psychotherapiewissenschaftlicher Studiengänge (1. Landespreis Hochschullehre 2004)

 

Ausbildung:

  • Systemtherapie (DGSF), Gestalttherapie (DVG)
  • Fortbildung in Körper-, Hypno- und Traumatherapie
  • Wichtige Lehrer: Brinley, L. Perls, Beaumont - Satir, Watzlawick, Selvini, Minuchin - Lowen, Downing, Schmitz - Leuner, Kernberg, Young, Rossi, Zeig, de Shazer ...

Jürgen Klatte gehört zu der humansichtisch und systemisch geprägten Therapeutengeneration, die die damals avantgardistischen Verfahren dieser Pioniere erlebte, in Deutschland fortetnwickelte und institutionalisierte: DGHP, DVG, DAF, DGST...

 

 

Die WERKSTATT SÜDWEST und die WERKSTATT NORD:

Mit Usha Hamm beründerte er das GSK  - eine resonanz-, bewusstseins- und selbstorganisationswissenschaftliche Fortentwicklung der G-estalt-, S-ystem- und K-reativitätstherapie an den GSK-Instituten im Saarland (WERKSTATT SÜDWEST), in Hamburg und Bordesholm (WERKSTATT NORD).

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte:

  • Personale und professionelle Kompetenzentfaltung
  • Körper- und emotionsbasiertes "Implizites Wissensmanagement"
  • Potenzial- und Kreativitätsaktivierung: Imagination, Exposition, Aufstellung, Kreative Medien und Möglichkeitsräume: Szenarien-, Netzwerk- und Organisationsentwicklung