Fortbildungsgang

 

Psycho- und Soziotherapie GSK


 

Am 13. Oktober 2017 beginnt die nächste Fortbildung unseres 3-jährigen berufsbegleitenden Curriculums.

 

Das GSK- Verfahren

basiert auf der Gestalttherapie und wurde unter systemischen und kreativen und Gesichtspunkten von den Mitarbeitern der WERKSTATT fortentwickelt. Es ist ausgerichtet auf das

  • Bearbeiten von Störungen wie z.B.: Verhaltensauffälligkeit, Lebensprobleme, Partner-schaftskonflikte, Erziehungsprobleme, Ängste, traumainduzierte Störungen, Sucht und Krankheit.
  • Entwickeln der Potentiale von Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen, Familien, Gruppen und Teams

 

Methodisch arbeiten wir mit unseren sokratisch inspirierten, maieutischen Gesprächsformaten z. B.

Zirkuläre Auftragsklärung, Emotions- und prozessfolgendes Begleiten und Expositionieren, Bewusstseins- und kreativitätsaktivierendes Fragen, Konflikt- und potenzialzentriertes Exlorieren, Mentalisieren, Transformieren. Moderation von sozialer Begegnung, Ego-States, Logischer Ebenen (z. B. Körper-, Verhaltens-, Werteebene)

 

sowie mit unseren kreativitätsöffnenden WERKSTATT-Medien:

Stille, Körperwahrnemung, Bewegung, Musik, Immagination (z. B. Raum-, Zeit-, Möglichkeits-, Helfer-Projektion), Bildnerisch-plastisches Gestal- ten, Aufstellen, Spielerisches Kreieren, Meta- phorisieren, Inszenieren

 

Über Selbsterfahrung werden die Fortbildungsteilnehmer mit der achtsamkeitsbasierten Kultur und Grundhaltung, sowie unserem erlebens- und kreativitätsaktivierenden Methodenrepertoire vertraut. Diese Erfahrungen stoßen ein forschendes Auseinandersetzen mit sich (und anderen) sowie ein kaskadenartiges Hineinwachsen in lebendige, wesenseigene Möglichkeiten an.

 

 

Das GSK-Curriculum

Die dreijährige Weiterbildung soll diese persönliche, soziale und therapeutische Kompetenz entwickeln.

Sie umfasst:  Selbsterfahrung

          Theorie und Methoden   

          Supervision
          Kollegiale Gruppenarbeit
          Lehrtherapie

180 U-Std.

360 U-Std.

60 U-Std.

90 U-Std.

100 U-Std.


Sie wird in ca. 7-8 Wochenendseminaren und einem viertägigen Workshop pro Jahr durchgeführt. Sie schließt mit der Graduierung bzw. dem Zertifikat als Gestalttherapeutischer Berater/-in GSK ab.

 

Das GSK-Postgraduiertenprogramm
In einem zweijährigen Programm kann anschließend Begleitung und Supervision der Berufspraxis in Anspruch genommen werden. Diese dann fünfjährige Ausbildung schließt mit der Zertifizierung Gestalttherapeut/-in GSK ab.

Zusätzlich kann mit dem Heilpraktikerzertifikat für Psychotherapie oder der Approbation das „Europäische Zertifikat für Psychotherapie (ECP)“ beantragt werden.

 

Teilnahmebedingungen

Die Fortbildung ist berufsbegleitend. Sie baut auf einem ärztlichen, psychologischen, sozialen oder einem pädagogischen Beruf auf und richtet sich an Fachkräfte in diesen Arbeitsfeldern. Zur gegenseitigen Orientierung sind ein Aufnahmegespräch und die ersten drei Seminare vorgesehen, bevor man in die Fortbildung aufgenommen werden kann.

 

Leitung: Jürgen Klatte

  • Prof. für Klinische Psychologie und Interventions-wissenschaft
  • Psychologischer Psychotherapeut BDP- VPP
  • Gestalttherapeut DVG, DGIK, Familien- und Systemtherapeut DGSF; Supervisor DGSF

 

Termine:

  • 13. - 15. Oktober 2017
  • 10. - 12. November 2017
  • 08. - 10. Dezember 2017

(jeweils Freitag 16.00 Uhr - Sonntag 13.00 Uhr)

 

Veranstaltungsort:

Neumühle (Europäisches Zentrum für Mediation und Begegnung), D-66693 Mettlach-Tünsdorf, Neumühle 1

 

Kosten:

220,- € pro Seminar, ca. 6.500,- € Gesamtkosten zuzüglich Lehrtherapie

 

Anmeldung:

Jürgen Klatte (Tel: 0681 / 5846674), Usha Hamm (Tel: 06501 / 150265), Dagmar Ehl (0681 / 372587)